Bekannte Litauer

Dieser Artikel wurde angeregt durch die vielen Monumente von Litauern im Grutas Park. Alle Statuen haben einen geschichtlichen Hintergrund. Die meisten Litauer dort kennt fast keiner mehr. Wir wollen hier die weniger bekannten und auch die sehr bekannten (nicht nur aus dem Gruta Park) vorstellen.

Die Auswahl ist völlig zufällig und hat mit den derzeitigen Interessen des Autors zu tun.

Kennen Sie sich mit Ciurlionis oder Baranauskas aus? Schreiben Sie einen eigenen Artikel!

 

Grigory Kanovich

 Grigori Kanovich

© Grigory Kanovich

Bei jüdischen Litauern ist die richtige Schreibweise des Namens häufig sehr schwer. Nimmt man die litauische Schreibweise des Namens, die jüdische, russische oder gar, wie es hier nahe liegen würde: die Deutsche? Kanovich selber benutzt auf seiner Webseite alle Schreibweisen. Er hat im unabhängigen Litauen gelebt, in Russland, im besetzten Litauen und seit 1993 lebt er in Israel. Ein Weltbürger.

Vladas Putvinskis

Vladas Putvinskis Taurage

Denkmal für Vladas Putvinskis in Taurage

 

Augustinas Voldemaras

 Augustinas Voldemaras

Augustinas Voldemaras    Foto: Wiki

 

Augustinas Voldemaras (1883-1942) war ein litauischer Philologe (Soziologische Studien, Römische Geschichte, Sprachen), Historiker und Politiker.

Antanas Sniečkus

 Antanas Snieckus

Antanas Sniečkus (*25.12.1902-22.1.1974) war ein litauischer Politiker und Chef der Litauischen Kommunistischen Partei (LKP) von 1940 bis zu seinem Tode 1974.

Nachman Dushanski

 Nachman Dushanski

 

Nachman Dushanski, oder litauisch Nachmanas Dušanskis, wurde am 29.12.1919 in Siauliai geboren.

Vytautas Putna

Vytautas Putna

Vytautas Putna  Bild: Wikipedia

 

Vytautas Putna war ein litauischer Aktivist, der während seines Studiums an der Rigaer Handelsschule eine Marxistische Gruppe leitete.

Maryte Melnikaite

Marija Melnikaite Partisan Litauen

Partisanin Marija Melnikaitė

 

Marytė Melnikaitė wurde 1923 in Zarasai geboren und schloss sich 1940 der Union der kommunistischen Jugend 'Komsomol' an, als Litauen von der Sowjetunion besetzt wurde. Bei Kriegsbeginn flüchtete sie (oder sie wurde evakuiert) im Juni 1941 in den Osten. Im Juni 1942 schloss sie sich der 16. Litauischen Division der "Roten Armee" an. Ein Jahr später wurde sie zur Partisaneneinheit Kestutis nach Litauen geschickt. Nach nur 1,5 Monaten wurde sie nahe Ignalina gefangen genommen und wegen Partisanentätigkeit erschossen.