Kernave

 

Kernave ist eine Kleinstadt etwa 40 km nord- westlich von Vilnius.  Sie gilt als die älteste Hauptstadt von Litauen und wurde 1279 erstmalig in Dokumenten erwähnt. 

2004 wurde Kernave als archäologisches Gebiet in die Liste der UNESCO als Weltkulturerbe aufgenommen.

Hier war der Sitz von Mindaugas, dem litauischen Großfürsten.

Hauptstädte Litauens waren:

  1. Kernavė (bis etwa um 1316)
  2. Trakai (etwa um 1316-1323)
  3. Vilnius (etwa um 1323-1920)
  4. Kaunas (1920-1940)
  5. Vilnius (seit 1940).

 

Kernave Panorama

Wallburghügel von Kernave          

 

Fährt man von Vilnius aus die A2 Richtung Panevezys und Riga, kommt man an Kernave vorbei.

 

Von der damals herrschenden Pracht mit seinen fünf Wehrburgen, ist außer den aufgeschütteten Hügeln nichts mehr zu sehen. Trotzdem macht ein Spaziergang auf den ehemaligen Burghügel mit Blick auf die Neris Eindruck.

 

Im Dorf Kernave selber wohnen heute noch etwa 270 Menschen. Vorrangiges Ziel sind hier sicherlich die Burghügel mit der Aussicht auf die Neris.

In Kernave fand man den ältesten "Medgrinda" Litauens (4-7. Jahrhundert). Medgrindas sind Unterwasserwege aus Holz, die nur die Einheimischen kannten und der Verteidigung dienten. Neben den Medgrindas gab es auch "Kulgrindas". Im Prinzip dienten sie dem gleichen Zweck, waren aber aus Stein gefertigt.

 

Kernave ist berühmt für seine Festivals mit Ritterspielen und traditionellem litauischem Essen. Natürlich gibt es auch traditionelles Bier.

 

das Rasa Fest (Mittsommer Fest) findet jedes Jahr am 23. Juni 2012 statt.

 

In diesem Youtube Video ist die Mittsommerfeier und die Gegend von Kernave sehr gut geschildert!

 

 

Ritterspiele in Erinnerung an alte Zeiten, in denen Litauen noch bis zum Schwarzen Meer herrschte

(Archäologische Tage in Kernave)

der eiserne Wolf von Gediminas Kernave

 Gediminas eiserner Wolf, Denkmal in Kernave. Die Inschrift mit dem Anspruch auf Vilnius als litauische Hauptstadt lautet:

"Hallo Welt! Ohne Vilnius werden wir nie ruhig sein!"

 

Einer Legende nach soll Gediminas, litauischer Großfürst seit 1316, bei einer Jagd auf einem Hügel am Zusammenfluss der Neris und Vilnia gerastet haben. Dort träumte er von einem eisernen Wolf, der markerschütternd „laut heulte wie hundert Wölfe“. Der Pfeil, den er auf das Tier abfeuerte, prallte an dessen stählernem Körper ab.

Beunruhigt bat er seinen heidnischen Hohepriester Lizdeika um die Deutung dieser Episode: „"Was die Götter dem Herrscher und dem litauischen Staat beschieden haben, mag geschehen: der eiserne Wolf steht auf einem Hügel, auf dem eine Burg und eine Stadt errichtet werden – die Hauptstadt Litauens und die Residenz der Herrscher."

Die Festung aber müsse fest wie Eisen sein, dann würde ihr Ruhm laut durch die Welt hallen.

 

Wallburg von Großfürst Mindaugas 

Hier war die Wallburg mit dem Hauptsitz von Großfürst Mindaugas

 

Kaernave Huegel

Die Wallburg mit der Neris im Hintergrund (Foto: Antanas Seibutis)

 

Ritterfest in Kernave Litauen

Mittelalterspiele

 Kernave Litauen Kirche

Katholische Kirche von 1851

 

 Kernave mit dem Fluss Neris vom Satelliten gesehen

 

Kernavė Touristen Informations Zentrum (TIC)       Leider keine Webseite vorhanden.
Kerniaus 4, Kernavė

Tel..: +370 382 47 315
Fax.: +370 382 47 311
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Archäologisches Museum Kernave

Kerniaus 4 a., Kernavė, LT-19172 Širvintų rajonas.
Tel. +370 382 47 385.
Fax +370 382 47 391.

http://www.kernave.org/

 

Museen in Litauen Übersicht Kernave

http://www.muziejai.lt/Sirvintos/Kernaves_rezervatas.DE.htm

 

Zurück