Radtour durch Litauen

 

Radtour vom Sommer 2005, die leider ziemlich verregnet war. Aber wenn man flexibel ist, wird der Urlaub trotzdem schön.

Die Hallenser sind mit der Fähre nach Klaipeda gefahren.

Die Einleitung ist erwähnenswert. Hier steht : "....Teil der Sowjetunion, aber die Litauer haben dies eher als eine Art Besatzung empfunden............."

 

 

 Mehr zum litauischen Verhältnis zu Moskau: hier

 

Die beschriebene internationale Fährgesellschaft (als zweiter Fähranbieter)  kenne ich nicht. Wir fahren immer mit Lisco von Kiel oder Mukran auf Rügen.

 

Preiswerte Pullmannsitze gibts auf allen Schiffen, die sind aber zum schlafen so unbequem, dass sich die Buchung einer Kabine empfielt.

Wer erholt in Litauen ankommen möchte und auf die Buchung eines Bettes verzichtet, der sollte sich ein Plätzchen auf dem Boden sichern.

 

Die Idee am Hafen zu zelten ist auch interessant.  Ich würde es nicht machen. Booking.com und ein Taxi können da schon recht hilfreich sein.

 

Der gemeine Dieb hält den westlichen Touristen (gilt allerdings heute auch schon für russische Touristen ;-) ) durchweg für reich.  Auch wenn er das nicht ist. 

 

Es ist im Baltikum nicht gefährlicher als in Magdeburg oder Gelsenkirchen. Aber man sucht sich dort seine Schlafstätte auch sorgfältig aus.

Die Städte sind mir nur gerade zufällig eingefallen.

 

Die Reiseroute ging von Klaipeda - Silute (Heydekrug) nach Vilnius. Besucht wurden auch Druskininkai und Palanga.

 

 

Hier gehts zum Blog      (klickt man auf Druckversion,sieht man den ganzen Text)

 

Zurück